Veganes Osteressen

Bald ist es wieder soweit. Ostern steht vor der Tür. Für Angehende und schon pflanzlich Lebende sind nun wieder die Fragen aller Fragen: Ein veganes Osteressen, geht das? Was soll ich essen? Wie schaffe ich es mich nicht gegen alles zu verschränken? Kann ich noch etwas von den früheren Traditionen bewahren?

 

Es ist schon eine Herausforderung! Wo sind die bunten Eier, das Lammfleisch und ganz schlimm, die Süßigkeiten?

Einiges muss man aufgeben, vieles aber nicht. Ich habe für dich die folgenden Abschnitte vorbereitet, damit du zu jedem Teil der Tradition etwas findest. Glaub mir, dein veganes Osteressen wird trotzdem ein Festessen!

Ich werde dir helfen deine Fastenzeit schön und vegan zu beenden.

Osterhase

Zu Ostern ist es, wie zum Nikolaus, Tradition eine Schokoladen Figur zu verschenken. Nein, der muss nicht selbst gemacht werden. Es gibt mittlerweile in jedem Sortiment auch Figuren aus dunkler Schokolade.

Wenn du trotzdem einen Milch-Schokoladenhasen genießen möchtest, habe ich dir etwas herausgesucht: Vantastic Foods Osterhase, braun. Dieser ist vegan und kommt der Milch-Schokolade im Geschmack sehr nahe.

Ostereier anmalen

Direkt zu Anfang das Schwerste. Ich muss dich leider enttäuschen, du wirst keine Hühnereier anmalen. Die Frage ist aber, brauchst du zum Verschönern die Eier? Kann es nicht genauso gut etwas anderes sein?

Wie wäre es mit Oster-Muffins? Mit Lebensmittelfarben kannst du was Buntes ins Spiel bringen. Sehr interessant sehen die Regenbogen-muffins aus. Du kannst aber auch ganz andere Farbkombinationen benutzen. Da hast du die Möglichkeit dich richtig auszutoben und diese Form des Schmücken dauert bestimmt auch seine Zeit, die du mit der Familie verbringen kannst.

Unten im Beitrag findest du das Rezept. Auch mit der Anleitung, wie du das ganze schichtest.

Ostereier verstecken

Worum geht es beim Verstecken überhaupt? Für mich ging es immer um den Moment, wenn man etwas Buntes im Gras oder der Wohnung findet. Die Freude auf das Essen der Eier aber auch der Süßigkeiten.

Vielleicht merkst du schon, dass es nicht sehr viel mit den Leckereien zu tuen hat, die versteckt werden und mehr mit der Sache an sich. Es ist egal, ob die Schoko-eier Milch enthalten, Freude kommt trotzdem auf. Mittlerweile gibt es viele vegane Süßigkeiten, Schokoladen und auch sonst was eine Naschkatze begehrt.

Vegane Süßigkeiten bekommst du im Bioladen um die Ecke. Alternativ kannst du dir auch etwas im Internet bestellen. Meine Lieblinge (alle Bio und vegan): Doppelkekse, Fruchtbären, oder gleich das Buch mit Rezepten zum Selbermachen: Just vegan-vegane Süßigkeiten.

Ostereier essen

Ein veganes Osteressen enthält traditionell Ostereier. Na gut, da ist wirklich nichts zu machen. Wobei, eigentlich doch. Wenn du nicht darauf bestehst, deine Ostereier aus der Schale zu pellen, kannst du den Geschmack trotzdem genießen. Und das als Omelett!

Klingt das nicht sogar noch besser? Nur um es nochmal zusammenzufassen: dein veganes Osteressen trumpft auf mit bunten Muffins, allerlei Süßigkeiten und Omlett!

Osterlamm

Also ein veganes Osterlamm zu backen ist nun eher eine leichte Übung. Du brauchst keine Eier und Milch in deinem Teig. Es geht auch ohne. Wie genau du das schaffst, habe ich dir bei den Rezepten beschrieben.

Das Menü

Da du jetzt für die Klassiker gewappnet bist, ist es Zeit sich mit dem Hauptgericht zu beschäftigen.

Unten findest du eine Liste von Rezepten vom veganen Rezepte-Blog Vegan-Guerilla.

Rezepte für dein veganes Osteressen:

Alle Zutaten findest du in einem Bioladen und die meisten auch im Discounter.

Champignon Omelett

Zutaten:

  • 30 ml Kokosöl
  • 125 g Zwiebeln, fein gehackt
  • 125 g Champignons, in Scheiben geschnitten
  • 1 EL (15 g) gepresster Knoblauch
  • 300 g sehr fester Tofu, abgetropft und gepresst
  • 30 g Nährhefe
  • 1 TL Kurkuma
  • 60 g Baby-Spinat
  • 1 EL (15 ml) milder Dijonsenf
  • Salz und Pfeffer
  • 1 Prise schwarzes Steinsalz (optional)

Zubereitung:

Das Öl in der Pfanne erhitzen, aber nicht zu heiß werden lassen. Zwiebel und Pilze rund 5 Minuten andünsten. Knoblauch zugeben und weitere 2 Minuten dünsten. Den Tofu dazukrümmeln und noch eine Minute weitergaren. Jetzt Nährhefe und Kurkuma dazugeben und die Mischung wenden, bis sie gleichmäßig gelb ist. Den Spinat zugeben und zusammenfallen lassen (ca. 2 Minuten). Gericht vom Herd nehmen und den Senf unterheben. Mit einer Prise schwarzem Steinsalz sowie Salz und Pfeffer nach Geschmack würzen.

Regenbogenmuffins:

Zutaten (für 12 Stück):

  • 325 g Mehl
  • 260 ml Sojamilch
  • 105 ml Rapsöl
  • 225 g Rohrohrzucker
  • 1.5 Tütchen Backpulver
  • 1 Tütchen Vanillezucker
  • 1 unbehandelte Zitrone
  • Puderzucker
  • Prise Salz
  • Lebensmittelfarbpulver (du kannst dir alle Farben aussuchen, am besten mehrere)

Zubereitung:

12 Muffinskapseln aus Papier in ein Muffinblech setzen.

Den Backofen auf 200 Grad Celsius vorheizen.

Die Schale der Zitrone abreiben und zur Seite stellen. Die Zitrone auspressen und den Saft auffangen.

Das Mehl, die Sojamilch, das Rapsöl, den Zucker, das Backpulver und den Vanillezucker, den Zitronenabrieb, ein wenig vom Zitronensaft und eine Prise Salz zu einem Teig glattrühren. Dabei nicht zu lange rühren, nur bis der Teig gerade eben vermengt ist.

Je 1/6 des Teiges in eine Tasse oder ein Dessertschälchen geben.
Den Inhalt der Schälchen mit je einer der Lebensmittelfarben kräftig einfärben.

In der beliebigen Farbreihenfolge  jeweils einen TL gefärbten Teig in die Muffinkapseln setzen.
Vorsichtig die nächste Farbe darüber geben damit die Schichten nicht zu sehr ineinander laufen.

Wenn alle Farben verbraucht sind, die Muffins für ca. 20 Minuten backen.
Um zu testen ob sie schon durch sind, kann man gegen Ende der Backzeit mit einem Holzstäbchen in einen Muffin hineinpieksen. Wenn nach dem Herausziehen noch Teig am Stäbchen kleben bleibt, müssen sie noch ein wenig backen, wenn nicht, sind die Muffins fertig.

Während die Muffins backen, aus dem restlichen Zitronensaft und ein wenig Puderzucker einen relativ dünnen Zuckerguss herstellen.

Wenn die Muffins aus dem Ofen kommen, ein paar Minuten ruhen lassen, dann vorsichtig aus dem Muffinblech lösen und auf ein Kuchengitter oder ein Backrost stellen.

Solange die Muffins noch warm sind, direkt 1-2 TL Zuckerguss auf jedem Muffins verteilen. So wird der Guss eher durchscheinend, man sieht die oberste Farbschicht besser und sie sehen gefrostet aus.
Man kann allerdings die Muffins auch erst auskühlen lassen und dann erst den Guss daraufgeben, dann werden sie weißer.

veganes Osterlamm

Zutaten:

  • 175 g Zucker
  • 250 ml Mineralwasser mit Kohlensäure
  • 6 EL Pflanzenöl
  • 4 TL Backpulver
  • 1 Pkg. Vanillinzucker
  • 1 Vanilleschote
  • 225 g Mehl

Zubereitung:

Zucker, Vanillezucker, Mineralwasser und Öl schaumig schlagen. Mehl, Backpulver, Mark der Vanilleschote mischen und unter die andere Masse rühren. Teig in die Lammform füllen. Die Form sollte nicht ganz ausgefüllt werden, da der Teig auseinandergeht.
Bei 180 Grad für circa 20-25 Minuten in den Ofen stellen.

Meine Lieblings Hauptmenüs von Vegan-Guerilla

Spargel & Erdbeer-Chili-Tempeh

Grünkohl mit knusprigen Soja-Medallions & karamellierten Kartoffeln

Rouladen mit Esskastanien-Cornichon-Füllung

Ich hoffe du hast ganz viel Spaß daran, dein veganes Osteressen zubereiten und zu verspeisen!

Dein Philipp!

Hat dir dieser Artikel gefallen? Tu mir bitte den Gefallen und teile diesen Beitrag mit deinen Freunden!

Schreibe einen Kommentar